22. April 2012

Buchrezension - Die Tribute von Panem 1-3


Jeder kennt die Tribute von Panem, nach Twilight wieder ein Kassenschlager.

Die Tribute von Panem spielt in einer nicht näher definierten Zukunft, nachdem Nordamerika durch Naturkatastrophen, Kriege und den Einfluss des Menschen größtenteils zerstört wurde. Aus den Trümmern entstand das diktatorische Land Panem, welches ursprünglich aus dem regierenden reichen Kapitol und 13 umliegenden ärmeren Distrikten bestand. Schließlich kam es wegen der immer größeren Ausbeutung der Menschen zu einem Aufstand der Distriktbewohner gegen das Kapitol. Die Bemühungen der Bewohner schlugen jedoch fehl und das Kapitol gewann den Krieg gegen die Distrikte, wobei Distrikt 13 vollständig vernichtet wurde. Als Mahnung für die folgenden Generationen führte die Regierung die sogenannten Hungerspiele ein, um die Distrikte daran zu erinnern, dass sie der Macht der Regierung schutzlos ausgeliefert sind.

Meine Meinung:

Die Geschichte lässt einen nicht mehr los, man will immer weiter lesen, um rauszukriegen was als nächstes passiert. Nie weiß man was als nächstes geschieht, wenn man denkt alles ist ok, kommt der nächste Schock. Es ist sehr spannend und fesselnt geschrieben, es ist aber auch ein bissl brutal, da sich die Kinder gegenseitig in den Hungerspielen zum Beispiel umbringen müssen. Manchmal ist es sogar sehr detailiert beschrieben, wie manche zu Tode kommen. Man kann sich auch richtig in Katniss reinversetzen, was sie fühlt und denkt, jeder andre würde glaube ich genauso denken wie sie. Auch die Liebesgeschichte zwischen ihr und Peeta, man wasrtet bis zum Ende und kriegt dann gesagt, wie es zwischen den beiden weitergeht.

Persönlich finde ich es besser als Twilight, da es sich hier nicht nur um eine Liebesschnülze handelt, hier ist alles geboten, Action und Romantic, für jeden was dabei.

Wer es noch nicht gelesen hat, sollte sich die Bücher holen und anfangen zu lesen!!! Ihr werdet es nicht bereuen!